33. Berliner Halbmarathon

Nach einem Tag Regeneration habe ich nun die Ehre, hier einen ersten Laufbericht zu veröffentlichen 🙂

Gestern war der 33. Berliner Halbmarathon. Getreu dem Motto „dabei sein ist alles“ habe ich es mit einer Zeit von 2:46:30 ins Ziel geschafft. Der lange Winter hatte das Trainingspensum doch erheblich eingeschränkt, dementsprechend habe ich mit solch einer Zeit gerechnet. Bis zur Halbzeit lief es sich noch ganz gut, die 10km-Marke war nach 1:08:41 erreicht. Doch dann fing es an: Zwicken im Nacken, diverse Bläschen an den Füßen, schwere Beine und keine Energie mehr. Aber so hatte ich wenigstens die Möglichkeit, die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke zu bestaunen.

Was haben wir daraus gelernt? Keine Experimente bei den Socken, selbst Verpflegung mitnehmen und unbedingt vorher mehr trainieren!

In den nächsten Tagen wird die Entscheidung über die Teilnahme am Elbebrückenlauf fallen, bzw. müssen wir uns nur noch eine Strecke aussuchen.

Das Ergebnis zu Berlin findet ihr im Verlauf.

Bis dahin!

0 Gedanken zu „33. Berliner Halbmarathon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.